Borlotti und Scampi

Dieses Rezept ist Teil eines Menus für die Leser und Leserinnen der Zeit und deshalb auf Deutsch.

This recipe is part of a menu for the reader of zeit.de and for the time being only in german.The english version can be fond here.

Das ist eines unserer Lieblingsgerichte hier im Süden. Einfach und so lecker. Serviert mit einem einfachen Lattichsalat und einigen schreiben geröstetem dunklen Brot, - grossartig!

You'll need:

  • 12 - 16 kleine rote Mittelmeerscampi (andere gehen auch aber die sind einfach authentischer)
  • 2 Hand voll Borlotti Bohnen (aus der Hülle gelöst)
  • 1 Stangenselleri Stange grob gehackt
  • 6 Knoblauch Zehen
  • 1 Glas Weisswein
  • 1 Bündchen Salbei
  • 1 Chilli gehackt
  • etwas italienische Petersilie


Die Borlottibohnen in einem Topf mit ca. 6 cm Wasser bedecken. 3 ungeschälte Knoblauchzehen, den Stangensellerie und den Salbei beigeben und ca. 30 - 50 Minuten kochen.
Achtung kein Salz beigeben sonst werden die Bohnen nicht gar. Wenn die Borlotti weichgekocht sind, aus der Pfanne heben, den Knoblauch und den Salbei aussortieren und ein Glas des Kochwassers zur Seite stellen.



Währen die Bohnen kochen, die Scampi schälen (den Kopf unbedingt dran lassen) und den Darm der am Rücken entlang geht entfernen. Der schmeckt leicht bitter.


Die Scampi brauchen viel Platz zum braten, nur so lassen sie ihre wunderbaren Säfte fliessen. Wer keine grosse Bratpfanne hat, tut gut daran die Scampi in 2 - 3 Portionen zu kochen.
Den restlichen Knoblauch und die Chilli hacken und mit etwas Olivenöl anbraten aber nicht braun werden lassen. Die Scampi beigeben und glasig braten. Sobald sie glasig sind, die Köpfe mit einer Holzkelle etwas eindrücken das sie noch mehr Saft lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und noch einige Minuten weiter kochen.


Die Scampi aus der Pfanne nehmen und nun die Bohnen in die selbe Pfanne geben und gut wenden. Das Bohnenwasser zugeben und aufkochen. Nun einige der Bohnen mit einem Holzlöffel zerdrücken so das die Sosse schön eindickt. Die Scampi zugeben gut mischen und auf einer Platte servieren. Mit etwas italienischer Petersilie servieren.

Comments (0)  Permalink

Comments

add a comment

This blog is gravatar enabled.
Your email adress will never be published.
Comment spam will be deleted!

Name*
E-Mail
For Spammers Only
URL
Comment*
Notify me via E-Mail when new comments are made to this entry
Remember me (needs cookies)